Tragus Piercing

Hier erklären wir dir, was ein Tragus Piercing ist, welche Variationen es gibt und worauf du vor dem Stechen deines neuen Piercings achten solltest. Den passenden Schmuck haben wir natürlich auch im Angebot?

Seite 1 von 7
351 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 52

Piercings sind eine ganz spezielle Leidenschaft. Durch sie drückt der Träger sich aus und verziert seinen Körper auf genau die Art und Weise, die er mag. Piercings sind ein Hingucker, betonen Vorzüge oder lenken manchmal auch von vermeintlichen Makeln ab. Aus welchem Grund auch immer man sich für ein Piercing entscheidet, es handelt sich dabei meist weder um eine Modeerscheinung, noch um eine Laune. Wer sich ein Piercing stechen lässt, hat seine eigenen, ganz persönlichen Gründe dafür.

Was ist ein Tragus Piercing?

Das Tragus Piercing zählt zur Familie der Ohrpiercings. Bei dieser Ohrschmuck-Variante wird das Piercing direkt durch den Tragus gestochen. Beim Tragus handelt es sich um das Stück Knorpel, das sich direkt vor dem Gehörgang befindet und es erfreut sich großer Beliebtheit, zählt aber nicht zu jenen Piercings, die wenig Schmerzen verursachen. Aufgrund der besonderen Beschaffenheit des Ohrgewebes, kann dieses Piercing nicht mit einem einfachen, dynamischen Stich gesetzt werden. Vielmehr merken die Piercer*innen erst während des Stechens, wie viel Kraft sie für den Stich aufwenden müssen, beziehungsweise dürfen, um die Ohrmuschel nicht zu verletzen. Das langsamere Stechen sorgt so dafür, dass der Schmerz nicht ganz so schnell vorüber ist, wie bei anderen Piercings, die nicht durch derart kräftiges Gewebe gestochen werden. Allerdings empfindet jeder Mensch Schmerz anders. Was für den einen einem leichten Stich entspricht, löst bei dem anderen einen größeren Schmerz aus. Wie stark du den Schmerz beim Stechen des Tragus Piercings empfinden wirst, kann dir niemand vorab sagen.

Bild: Tragus Piercing

Kosten & Schmuck für dein neues Piercing

Kommen wir nun zum finanziellen Teil - den Kosten für ein Tragus Piercing. Was hier wichtig ist zu wissen: Die Preise sind nicht überall gleich - sie variieren von Studio zu Studio. Manchmal gibt es einen Einheitspreis, der das Stechen und den Stecker beinhaltet, wobei hier gelegentlich der Preis für den Schmuck variiert. Im Schnitt wirst du für dein nächstes Tragus Piercing mit einem Preis zwischen 35 und 65 Euro rechnen müssen. Natürlich gibt es auch ab und an Sonderangebote oder Aktionspreise. Doch bitte entscheide dich nicht ausschließlich aufgrund des Preises für ein Piercingstudio. Das entscheidende Kriterium bei der Wahl sollte immer die Hygiene und die Erfahrung des Piercers oder der Piercerin sein. Was nützt dir der günstigste Preis, wenn du aufgrund mangelnder Hygiene oder Unerfahrenheit deine Gesundheit riskierst? Frage am besten Menschen aus deinem Umfeld, die bereits gepierct sind, welches Studio sie empfehlen können - das macht dir die Suche um einiges leichter.

Im Gegensatz zu manch anderen Piercings hast du beim Tragus Piercing eine größere Auswahl an Schmuckvarianten. So ist es möglich, am Tragus einen Labret Stecker, einen Barbell oder auch einen Ball-Closure-Ring zu tragen. Für welchen Schmuck du dich letztendlich auch entscheiden wirst, seriöse Piercer*innen werden dir die Vor- und Nachteile einer jeden Schmuckart genau erklären und dir keinesfalls eine bestimmte Schmuckvariante aufdrängen wollen. Für dein Tragus Piercing kann du dich neben dem klassischen Piercing, wie oben beschrieben, zwischen verschiedenen Varianten entscheiden. Es gibt zusätzlich das Anti-Tragus-Piercing, das Embedded-Tragus-Piercing, das Orbital-Tragus-Piercing und das Forward-Tragus-Piercing.

Aus welchem Material Dein Tragus Piercing besteht, kannst du nach deinen Vorlieben wählen. Wichtig ist, dass es sich um antiallergene Rohstoffe handelt. Piercingschmuck aus Gold ist sehr empfehlenswert, da das Edelmetall antibakteriell wirkt. Bevorzugst du eher einen kühlen Glanz, bietet sich ein Tragus Piercing aus 925er Silber an. Aber auch verzierte Schmuckstücke, wie solche mit Schmucksteinen oder einem Opal, sind ausgesprochen ästhetisch und ansprechend. Bevorzugst du hingegen eine schlichtere Variante, eignen sich auch Chirurgenstahl oder Kunststoff als Grundmaterial.

Ebenso wie bei den Materialien hast du bei der Größe und Länge des Tragus Piercings die Qual der Wahl. Das Schmuckstück sollte am besten zu dir und deinem Style passen. Bevorzugst du es schlicht und elegant, wählst du beispielsweise ein Mini Tragus Piercing. Hierbei handelt es sich um Piercingschmuck mit 0,8 mm Durchmesser. Die Standardgröße beim Tragus Piercing beginnt bei einem Durchmesser von einem Zentimeter. In unserem Onlineshop findest du zusätzlich Schmuckstücke mit einem Durchmesser von 2 bis 6 mm. Zu den auffälligen Varianten gehört Schmuck mit 10mm Länge. Möchtest du die Aufmerksamkeit auf deinen neuen Körperschmuck ziehen, kannst du auch ein XXL-Modell wählen. Mit einem Tragus Piercing von 12 oder 16 Millimeter Durchmesser sind dir die Blicke deiner Mitmenschen sicher.

Risiken und Pflege

Überlegst du vielleicht dein nächstes Piercing bei einem Juwelier stechen zu lassen? Den Gedanken solltest du in jedem Fall streichen, denn ein Juwelier sticht nicht, er schießt das Piercing mit einer Piercingpistole. Das mag vielleicht kostengünstiger sein, birgt aber hohe gesundheitliche Risiken für dich. Für das Stechen eines Ohrpiercings solltest du unbedingt ein paar Euro mehr investieren und deiner Gesundheit zuliebe zu erfahrenen Piercer*innen gehen.

Da es sich bei deinem Tragus Piercing um eine Verletzung des Körpers handelt, ist es wichtig, dass du die Wunde nach dem Stechen gut pflegst. Gute Piercer*innen werden dir bereits vor dem Stechen zahlreiche Pflegehinweise und Tipps geben. Oberstes Gebot beim Umgang mit einem frischen Piercing ist die Hygiene. Fasse dein neues Piercing niemals mit ungewaschenen Händen an - Infektionen und Entzündungen können sonst die Folge sein. Ist das Tragus Piercing entzündet, spürst du an der Einstichstelle oder dem umliegenden Gewebe einen pulsierenden Schmerz. Es kann auch vorkommen, dass sich die Haut rötet und anschwillt. Das Ohr ist ein empfindlicher Körperteil und besonders im Bereich der Ohrmuschel stark durchblutet.

Speziell für frisch gestochene Piercings gibt es hochwirksame Desinfektionssprays. Diese solltest du über den Tag verteilt auf die Wunde geben. Im Piercingstudio erhältst du bereits vor dem Setzen des Piercings Empfehlungen für das richtige Desinfektionsmittel. Sofern du dich an die Pflegehinweise hältst, sollten bei der Heilung des Tragus Piercings keine Probleme auftreten. Während der Heilung wird sich am Stichkanal eine Kruste bilden. Diese solltest du am besten in Ruhe lassen und auf keinen Fall gewaltsam entfernen.

Ein absolutes No-Go bei frischen Piercings ist das Anwenden von Hausmittelchen. Egal von wem du gut gemeinte Tipps zur Pflege oder Heilungsbeschleunigung erhältst, verlasse dich bitte ausschließlich auf die Pflegehinweise erfahrener Piercer*innen. Nicht die Menge und Häufigkeit der Pflege sind ausschlaggebend, sondern lediglich die Qualität. So ist weniger und gründlich deutlich besser als häufig und unsauber.

Wie bei jedem Piercing, sind auch bei dieser Varianten Risiken nicht ausgeschlossen. Gelegentlich kommen Schmerzen, Juckreiz, Entzündungen und auch Kopfschmerzen vor. Wie jede andere Wunde, kann sich auch der Stichkanal deines Tragus Piercings entzünden. Eine solche Entzündung einfach aussitzen zu wollen, ist beim Tragus Piercing die denkbar schlechteste Entscheidung. Sobald du bemerkst, dass die Heilung nicht optimal verläuft, solltest du zunächst erneut das jeweilige Piercingstudio aufsuchen. Sollte sich nach Rat und Tat immer noch keine Besserung einstellen, solltest du die Wunde schnellstmöglich von einem Arzt behandeln lassen, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Im schlimmsten Fall kann ein entzündetes Tragus Piercing zu einer Gesichtslähmung führen - doch das kommt ausgesprochen selten vor.

Ein weiteres typisches Risiko bei Ohrpiercings ist der Wildwuchs. Dabei handelt es sich um wucherndes Gewebe, das sich um die Wunde herum bildet. Bei dieser Komplikation handelt es sich jedoch mehr um ein ästhetisches Problem, als um eines medizinischer Art. Ein weiteres Risiko ist das sogenannte Blumenkohlohr. Dieses kann entstehen, wenn es durch das Stechen zu einem Bluterguss kommt und zeigt sich als dauerhafte Verformung der Ohrmuschel.

Bildnachweis: Bild: Tragus Piercing © Nobilior - Fotolia.com