Schwangerschaftspiercing

In dieser Kategorie haben wir dir günstige Schwangerschaftspiercings zusammengestellt. Worauf Du bei Piercingschmuck in der Schwangerschaft achten musst, welche Risiken es gibt und was sonst noch wichtig ist, erfährst im Folgenden...

Seite 1 von 1
16 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 16

Schwangerschaftspiercings

Die Schwangerschaft ist für viele Mütter etwas ganz Besonderheit. Es ist eine Zeit, die sich mit nichts vergleichen lässt, da es ein wunderbares Erlebnis ist. Mutter und Kind entwickeln in dieser Zeit eine Verbindung, die einzigartig auf der Welt ist. Doch eine Schwangerschaft bedeutet auch, sich mit vielen Dingen auseinanderzusetzen und körperliche Veränderungen zu akzeptieren. Viele Mütter besitzen beispielsweise ein Piercing am Bauch oder an anderen Stellen und stellen sich nun die Frage, ob dadurch ein Risiko besteht. Wir möchten diese Frage gerne beantworten und stellen darum die verschiedenen Formen vom Schwangerschaftspiercing sowie Alternativen zum normalen Piercing vor.

Die unterschiedlichen Körperpiercings

Es gibt eine Vielzahl an Körperstellen, wo ein Piercing sitzen kann. Zu den beliebtesten Stellen gehört die Intimzone, die Brustwarze und natürlich der Bauchnabel. Grundsätzlich ist ein Piercing in der Schwangerschaft kein Problem, so lange es nicht gerade in dieser Zeit frisch gestochen wird. Die Infektions- und Entzündungsgefahr ist dabei einfach viel zu hoch. Bei einem bereits vorhandenen Piercing kann es während der Schwangerschaft vorkommen, dass beispielsweise eine allergische Reaktion auftritt oder sich eine Entzündung bemerkbar macht. Das ist gerade aufgrund der Hormonumstellung keine Seltenheit. Sollte das der Fall sein, ist das Schwangerschaftspiercing, ganz gleich an welcher Stelle es sich befindet, sofort entfernt werden.

Intimpiercing

Hierbei handelt es sich um ein Piercing, welches während der Schwangerschaft grundsätzlich entfernt werden sollte, da gerade der Intimbereich sehr stark belastet wird. Es können nicht nur während der Vorsorgeuntersuchungen dadurch bereits Probleme auftreten, auch das Infektionsrisiko ist zu hoch. Durch das Schwangerschaftspiercing in dem Bereich kann es nicht nur bei der werdenden Mutter zu Komplikationen kommen, es kann auch eine Fehlgeburt ausgelöst werden.

Bauchnabelpiercing

Das Bauchnabelpiercing ist das beliebteste Piercing bei Frauen. Sie wollen auch in der Schwangerschaft nicht auf das Schmuckstück verzichten und wollen die pralle Babykugel damit verzieren? Das ist mit einem normalen Piercing allerdings nicht möglich. Der Bauch beginnt schon in den ersten Monaten zu wachsen, so dass mit der Zeit der Stab oder die Kugel einfach zu klein ist. Aber dazu gibt es mittlerweile ausgezeichnete Alternativen. Heute gibt es spezielle Bauchnabel Schwangerschaftspiercings, die aus einem biegsamen Material bestehen und einen deutlich längeren Stab haben. Somit kann der Bauch sich in Ruhe dehnen, ohne dass das Piercing entfernt werden muss.

Damit Du es richtig verstehst, erkläre ich es im Weiteren Verlauf noch etwas genauer.


Bauch mit Schwangerschaftspiercing

Brustwarzenpiercing

Grundsätzlich kann das Brustwarzenpiercing am Anfang in der Schwangerschaft bleiben. Allerdings kann es vorkommen, dass das Piercing mit der Zeit stört. Die Brustdrüsen verändert sich im Laufe der Schwangerschaft und manche Frauen empfinden das Piercing dann als sehr unangenehm. Da die Brüste etwa ab dem 6. Monat recht empfindlich werden, ist es nun ratsam, das Piercing zu entfernen. Auch zum Stillen oder bei der Entstehung der Vormilch ist ein Brustwarzenpiercing nur hinderlich und kann sogar zu Entzündungen führen. Nach dem Stillen kann das Piercing aber problemlos wieder reingemacht werden.

Die Beschaffenheit vom Schwangerschaftspiercing

Ob ein Schwangerschaftspiercing für den Bauch oder für die Brust, es gibt sie aus verschiedenen Materialien. Die speziellen Schwangerschaftspiercings haben besondere Eigenschaften. Sie bestehen zum Beispiel aus Kunststoff oder PTFE. PTFE ist ein medizinischer Kunststoff, der allergiefrei und flexibel ist. Das Material ist so geschaffen, dass es sich dem wachsenden Babybauch anpassen passen. Die Spannungen werden reduziert und Hautreizungen werden vorgebeugt. Die Schwangerschaftspiercings aus Kunststoff oder PTFE sorgen für einen beschwerdefreien Tragekomfort während der gesamten Schwangerschaft und hinterlassen kein störendes Gefühl.

Die Form vom Schwangerschaftspiercing

Ein Schwangerschaftspiercing besteht im Grunde genommen aus einem Stab und einem Ring. Ein Stab ist während der Schwangerschaft allerdings die bessere Wahl, da ein Ring störend sein kann. Allerdings ist das auch Geschmackssache, da die Empfindung bei jedem anders ist. Der Stab bei einem Schwangerschaftspiercing ist grundsätzlich länger als ein normaler Stab. Er liegt zwischen 25 und 45 Millimeter und bietet somit die Möglichkeit, dass Piercing auch während der Schwangerschaft zu tragen. Je nach Bauchgröße lässt sich der Stab einfach austauschen oder dementsprechend kürzen, wobei das allerdings in einem Piercingstudio gemacht werden sollte.

Welche Risiken birgt ein Schwangerschaftspiercing?

Ganz gleich, wo sich das Piercing befindet, es kann in einer Schwangerschaft zu Risiken führen. Gerade im Intimbereich und an den Brustwarzen wird schnell deutlich, dass das Piercing schwerwiegende Folgen haben kann. Durch die hormonelle Umstellung können sich die offenen Stellen entzünden. Das ist nicht nur unschön für die werdende Mutter, sondern kann auch schwere Folgen für das Ungeborene haben. Eine Entzündung ist nur schwer zu behandeln, da werdende Mütter keine Entzündungshemmer oder Antibiotika einnehmen dürfen.

Wann sollte ein Schwangerschaftspiercing entfernt werden?

Um Schwierigkeiten zu vermeiden, sollte das Piercing entfernt werden. Natürlich gibt es Schwangerschaftspiercings, die keine Risiken mit sich bringen, aber allein für das Wohlbefinden sollten die Piercings entfernt werden. Einen genauen Zeitpunkt, wann das sein soll, gibt es allerdings nicht. An einigen Stellen wird das Piercing mit dem Verlauf der Schwangerschaft unangenehm, dann sollte es entfernt werden, um die Schwangerschaft in vollen Zügen genießen zu können.

Die Alternative zum normalen Piercing

Wer auf sein Piercing in der Schwangerschaft nicht verzichten möchte, sollte ein spezielles Schwangerschaftspiercing wählen. Bei einem Bauchnabel Schwangerschaftspiercing handelt es sich um ein spezielles Piercing, das nicht nur aus einem besonderen Material gefertigt ist, sondern zudem auch den Bedürfnissen der Schwangeren angepasst ist. Das Material ist dehnbar und sehr weich und gleichzeitig allergiefreundlich und entzündungshemmend.

In welchen Farben gibt es das Schwangerschaftspiercing

Das Schwangerschaftspiercings Bauch gibt es in den unterschiedlichsten Farben. Zu den beliebtesten Farben gehört Rosegold. Rosegold ist seit ein paar Jahren voll im Trend. Dabei ist bei dem Schwangerschaftspiercing nicht der Stab in Rosegold, sondern meist die Kugel. Aber auch knallige Farben wie beispielsweise Rot und Blau können problemlos gewählt werden, um den Bauch in Szene zu setzen.


Schmuck für Bauchnabelpiercing in der Schwangerschaft

Wo gibt es ein Schwangerschaftspiercing Bauchnabel zu kaufen?

Mittlerweile bieten viele Piercing Studios diese besonderen Piercings an. Oftmals gibt es hier auch eine große Auswahl an Farben und Formen, so dass die werdende Mutter es ganz nach ihren eigenen Wünschen aussuchen kann. Alternativ dazu gibt es auch eine Vielzahl an Online Shops, wo sich problemlos ein Schwangerschaftspiercing kaufen lässt. Hier ist die Auswahl oftmals noch größer und der Preis häufig sehr ansprechend.

Bildnachweis: Bild: Schwangerschaftspiercing für den Bauchnabel © https://www.instagram.com/hexe.sunny/