Zungenpiercing

Das Zungenpiercing ist mit eines der beliebtesten Piercings. Verständlich, ist es doch geheimnisvoll und frech zugleich, immer präsent und doch gut versteckt.


Seite 1 von 6
304 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 52

Zungen Piercingschmuck günstig online kaufen

Als Schmuck für das Zungenpiercing wird ein Straight Barbell verwendet, wie er auch hier bei uns im Shop zu finden ist.

Was den Piercingschmuck für die Zunge betrifft, gibt es zahlreiche Kugelvarianten. Aus  Titan, aus Acryl, aus Gold, mit Glitzer, ohne Glitzer, als Kugel, in Blümchenform, als Würfel, Perlen, in Sternform, mit eingelassener kleiner Rosenblüte, mit Ring, einfarbig, 2-farbig, mehrfarbig etc. Zudem gibt es auch noch Besonderheiten wie Glow-in-the-Dark-Kugeln, welche zuvor im Licht ?aufgeladen? werden und anschließend im Dunkeln leuchten. 

Den Piercing-Ersteinsatz erhält man vom Piercer, der ihn natürlich gleich nach dem Stechen einsetzt. Für den Zungenpiercing-Dauereinsatz empfiehlt sich der Kauf im Online-Shop, da der Piercingschmuck hier günstiger ist als im Studio. Zudem bietet der Youlindo-Onlineshop neben günstigen Preisen auch noch eine riesige Auswahl an wunderschönem Zungenpiercingschmuck.

Zungenpiercings mit Spitzen Zungenpiercing mit Glitzerkugeln

Piercingschmuck Kugeln - was ist beim Kauf zu beachten

Natürlich gibt es auch beim Kauf des Zungenpiercing-Piercingschmucks einiges zu beachten. So gibt es hier Unterschiede in

  • Material
  • Stablänge
  • Kugel-Durchmesser

Was das Material betrifft, so bleibt es dem persönlichen Geschmack überlassen. Von Titan, Kunststoff, Gold bis hin zu Chirurgenstahl ist alles möglich. PTFE-Kugeln haben den Vorteil, schonender für die Zähne zu sein. Und auch ein versehentliches draufbeißen auf die Kugeln ist zwar unangenehm, aber mit Kunststoff-Kugeln bei weitem nicht so gefährlich für die Zähne.

Was die Stablänge betrifft, so kommt es hier nicht auf Vorlieben, sondern auf die Dicke der Zunge an. Welche Länge der Stab des Straight Barbells haben sollte, wird ein professioneller Piercer bereits vor dem Stechen genau erklären. Standard-Stablänge beim abgeheilten Zungenpiercing sind 16 mm oder auch 18 mm.

Wichtig ist auch der Durchmesser der Kugel des Zungenpiercings. Hier liegt die Standardgröße bei 3 mm und 4 mm. Welche Größe gewählt wird, hängt hier schlicht davon ab, was sich für den Piercingträger besser anfühlt. Es gibt auch Piercingkugeln mit einem größeren Durchmesser als 5 mm. Diese können natürlich auch verwendet werden, doch sind sie mehr für seltenes Tragen wie z. B. zu Partys etc. gedacht, als für den Dauergebrauch. Grund dafür ist schlichtweg die Größe, die sich oft als hinderlich erweist. 

Kosten, Schmerzen, Risiken und mehr

Kosten

Die Preise für das Stechen eines Zungenpiercings variieren von Piercingstudio zu Piercingstudio sowie von Region zu Region. Im Schnitt ist mit Kosten von 45 bis 80 Euro zu rechnen. Dieser Preis beinhaltet das Stechen sowie in der Regel 2 Piercings (Ersteinsatz und Dauereinsatz).

Stechen

Vor dem Stechen sollte auf jeden Fall ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem Piercer erfolgen. Hierbei wird er über etwaige Risiken, den Stechvorgang sowie die genaue Nachsorge und Pflege aufklären. Im Anschluss daran wird er die Zunge genau betrachten um festzustellen, ob ein Zungenpiercing möglich ist und wo er es genau setzen wird. Dabei wird er die Zunge mit der Piercingklemme festhalten und genau von oben und unten ansehen. Nun wird er die genaue Piercingstelle anzeichnen und bitten, sie anzusehen und das Ok zu geben.

Das eigentliche Stechen des Zungenpiercings geht erfreulich schnell. Der Piercer hält die Zunge mit der Piercingklemme genau dort fest, wo er die Zunge vorher markiert hat. Nun wird die Zunge etwas herausgezogen, die Nadel angesetzt und dann ist es auch schon überstanden. Die Klemme wird geöffnet - Zunge bitte ausgestreckt lassen - und der Piercing-Ersteinsatz eingesetzt. Fertig.

Schmerzen

Die Frage aller Fragen: Tut das Stechen eines Zungenpiercings weh? Hier ist die eindeutige Antwort: Jein.

Zum einen ist Schmerz eine individuelle Empfindung, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Was den einen schmerzt, ist für den anderen vielleicht nur ein Mückenstich. Zum anderen wird oft berichtet, dass das Festhalten der Zunge mit der Piercingklemme unangenehmer oder schmerzhafter ist, als das Stechen selbst.

Ob nun Nadel oder Klemme, der Schmerz während des Stechens ist schnell vorbei. Und auch während der Abheilphase hält sich der Schmerz üblicherweise sehr in Grenzen.

Risiken

Infektionen und Zahnschäden sind die größten Risiken bei einem Zungenpiercing.

Infektionen können aufgrund mangelnder Hygiene während des Stechens wie auch durch mangelhafte Nachsorge entstehen.

Zahnschäden entstehen durch versehentliches Beißen auf die Kugeln des Zungenpiercings sowie durch herumspielen mit dem Piercing an den Zähnen. Beim unbeabsichtigten Biss auf die (Metall-)Piercingkugel sowie beim spielerischen Einklemmen des Piercings zwischen den Schneidezähnen können Teile des Zahns abbrechen. Das Rollen der Piercingkugeln über die Zähne - weil es so schön klackert - schädigt den Zahnschmelz. 

Abheildauer

Das Zungenpiercing ist eines der am schnellsten heilenden Piercings. Die Abheilphase des Zungenpiercings beträgt rund 10 - 15 Tage.

Tipps für die erste Zeit nach dem Stechen

Nach dem Stechen des Zungenpiercings schwillt die Zunge an. Das ist zwar lästig, aber völlig normal. Abhilfe oder zumindest Linderung schafft hier das Lutschen von Eiswürfeln. Diese sollten aus stillem Wasser, jedoch nicht aus Leitungswasser bestehen. Positiv wirkt auch das Lutschen von Eiswürfeln aus Kamillentee oder Salbeitee. Beides schmeckt, beruhigt die Zunge und Salbei wirkt zudem noch antibakteriell. 

Was das Rauchen mit Zungenpiercing betrifft wird empfohlen, mindestens die ersten 48 Stunden nach dem Stechen auf Zigaretten & Co. zu verzichten. Das Nikotin sowie andere Inhaltsstoffe der Zigaretten wirken sich negativ auf die Wundheilung aus.

Auch auf Küssen sollte während der Abheilzeit verzichtet werden. Dies aufgrund des dadurch in den Mund gelangenden Fremdspeichels.

Während der Abheilphase sollte der Piercingschmuck des Zungenpiercings nicht gewechselt werden. Ist das Piercing vollständig abgeheilt, kann der Erstschmuck gegen den Dauerschmuck getauscht werden. Hierbei wird der überlange Stab, welcher aufgrund des Anschwelles der Zunge eingesetzt war, gegen einen kürzeren Stab ausgetauscht. Dieser erste Schmuckwechsel kann selbst oder auch vom Piercer durchgeführt werden.

Pflege

Wie bei allen Piercings, ist auch beim Zungenpiercing Pflege wichtig. Ob noch in der Abheilphase oder bereits vollständig abgeheilt, bei einem Zungenpiercing bedeutet Pflege immer eine sehr gute Mundhygiene. Also regelmäßiges Zähneputzen sowie die Verwendung einer Mundspülung.

Ebenfalls zur Pflege des Zungenpiercings gehört die Befolgung einiger Regeln für ersten Tage nach dem Stechen.

  • Sehr gute Mundhygiene - 2 - 3x täglich Zähne putzen, Mundspüllösung
  • Eiswürfel lutschen - lindert die Schwellung
  • wenig sprechen - schont die Zunge
  • kein Kaffee, kein Alkohol - Koffein, evtl. Reizung, Beeinflussung der Wundheilung
  • kein Tee - Ausnahme: Eiswürfel aus Kamillen- oder Salbeitee
  • keine Fruchtsäfte -  kann das frische Piercing reizen
  • keine Frischmilchprodukte - kann Bildung von Bakterien fördern
  • wenig Zucker - Bakteriennährstoff
  • nichts Heißes - kann das frische Piercing reizen
  • mindestens 48 Stunden nicht rauchen - verlangsamt die Wundheilung
  • keine zu harten Speisen - kann das frische Piercing reizen
  • kein Küssen - Fremdspeichel
  • kein Berühren des Piercings mit den Fingern - außer es muss unbedingt sein. Dann aber zuvor Hände waschen nicht vergessen!

Zudem solltest Du nicht zu viel mit dem Zungenpiercing spielen, auch nicht mit einem vollkommen abgeheilten Zungenpiercing. Ein ständiges rumschieben des Piercings im Mund sowie ein Einklemmen zwischen den Zähnen belastet das Zungenpiercing und reizt den Stichkanal unnötig. 

Zungenpiercing mit Perlen

Verschiedene Zungen Piercingschmuck Arten

Zungenpiercing für den Mann

Bislang war das Zungenpiercing meist nur bei Frauen zu finden. Doch das ändert sich nun. Immer häufiger tragen nun auch Männer ein Zungenpiercing. 

Fake Zungenpiercing

Nicht jeder ist ein Fan von Nadeln, doch auch hier gibt es eine Lösung: das Fake Zungenpiercing. Dabei handelt es sich um 2 Magnete, die genau dort angesetzt werden, wo ein echtes Zungenpiercing seinen Ein- und Austrittspunkt hätte. Die magnetische Wirkung hält das Fake Zungenpiercing an seinem Platz.

Jedoch sollte hier bedacht werden, dass sich die Magnete jederzeit lösen und somit verschluckt oder sogar versehentlich eingeatmet werden können. Gegessen sollte mit einem Fake Zungenpiercing daher auf keinen Fall werden und auch beim Trinken ist große Vorsicht geboten.

Vibrierendes Zungenpiercing

Ein relativ neuer Trend im Bereich des Zungenpiercing-Schmucks ist das vibrierende Zungenpiercing. Dabei handelt es sich um eine kleine Vibro-Kapsel, die anstelle der normalen Kugel auf den Piercingstab geschraubt wird. 

Doppeltes Zungenpiercing

Vorbei sind die Tage, in denen ein Zungenpiercing ein einsames Dasein führen musste. Inzwischen sieht man immer häufiger Doppel-Zungenpiercings. Diese werden meist hintereinander, in seltenen Fällen auch nebeneinander gestochen. Nicht bei jedem ist solch eine Variation des Zungenpiercings möglich. Das zu beurteilen, obliegt dem Piercer.

Venom Bites Piercing Kosten, Risiken und weitere Infos

Piercings sind nicht nur Hip und In, sie sind ein ganz spezielles Lebensgefühl. Und vor allem das Zungenpiercing erfreut sich größerer Beliebtheit denn je, ist es doch unsichtbar und sichtbar zugleich und dabei so wunderbar verspielt und ja, sogar erotisch. Doch genau diese enorme Beliebtheit macht das normale Zungenpiercing schon wieder fast zu etwas alltäglichem. Da ist es an der Zeit, sich etwas Besonderes einfallen zu lassen. Und genau das ist das Venom bites Piercing: etwas Neues, etwas Besonderes, etwas ganz spezielles. 

Bild: Venom Piercing

Was ist ein Venom bites Piercing?

Ein normales Zungenpiercing kennt jeder. Ein einzelnen Piercing, mittig durch die Zunge gestochen. Sexy, verspielt, aber leider schon fast zur Norm geworden. Das Venom bites Piercing ist anders. Es ist ausgefallen, es ist extravagant, es ist einfach etwas ganz besonderes. Das Venom bites ist mehr, als nur ein einzelnes Piercing, denn beim Venom bites Piercing werden zwei Stäbe nebeneinander gesetzt und zwar je eines links und eines rechts durch die Zunge. Dabei wird das Venom bites Piercing jedoch nicht wie ein normales Zungenpiercing mittig durch das Bindegewebe, sondern links und rechts direkt durch den Muskel gestochen.

Kosten eines Venom bites Piercing

Natürlich interessieren Dich auch die Kosten für Deinen Wunsch-Körperschmuck. Der Preis des Venom bites Piercing variiert von Piercing-Studio zu Piercing-Studio. So verlangen manche Piercer einen Einheitspreis, in welchem der Piercing-Schmuck bereits enthalten ist, andere Studios hingegen verlangen je nach gewünschter Schmuckart unterschiedliche Preise.

Wie hoch sind die Kosten im Durchschnitt?

Im Allgemeinen kann man sagen, dass Du mit einem Preis zwischen 90 ? und 120 ? für das Stechen eines Venom bites Piercings rechnen musst. Manchmal finden sich auch Angebote, bei welchem Du nur für ein Piercing zahlen musst. Sozusagen zwei zum Preis von einem. Ein solches Angebot ist für das Venom bites Piercing zweifellos perfekt und Du solltest dann auch zuschlagen. Jedoch sollte der Preis allein für Dich nicht das ausschlaggebende Kriterium sein, nach welchem Du das Studio auswählst. Wichtigster Entscheidungspunkt sollten die Hygiene und die Erfahrung des Piercers beim Stechen des Venom bites Piercing sein. Denn auf der Suche nach dem Piercingstudio Deiner Wahl wirst Du bald merken, dass nicht jeder Piercer ein Venom bites Piercing stechen wird. Denn gerade dieses Piercing birgt einige Risiken in sich.

Risiken beim Stechen

Wie jedes Piercing, birgt auch das Venom bites Piercing Risiken. Dessen solltest Du Dir definitiv bewusst sein, wenn Du Dir ein solches Piercing zulegen möchtest. Und genau mit diesen Risiken solltest Du Dich vorab auch eingehend beschäftigen. Folgende Risiken sind beim Stechen eines Venom bites Piercing möglich: Blutungen Das Venom bites Piercing wird durch die Muskeln Deiner Zunge gestochen. Allein daher wird es schon etwas bluten. Wird jedoch eine der an der Zungenunterseite verlaufenden Adern getroffen, wird es riskant. Ob eine Ader getroffen wurde, erkennst Du leicht daran, dass es stark blutet und die Blutung auch nach max. 20 Minuten noch nicht aufgehört hat. In diesem Fall solltest Du unbedingt schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Veränderung des Geschmackssinns Oft liest man im Internet, dass der völlige Verlust des Geschmackssinns ein Risiko des Venom bites Piercing ist. Das allerdings ist Quatsch. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen werden über die auf der ganzen Zunge verteilten Geschmacksknospen erkannt und auf unterschiedlichen Arealen der Zunge wahrgenommen. Um nur zwei Beispiele zu nennen, schmeckst Du bitter hauptsächlich im hinteren Bereich Deiner Zunge. Die Geschmacksrezeptoren für sauren Geschmack findest Du hauptsächlich an den Zungenseiten und vorne. Die Geschmacksknospen sind über Deine ganze Zunge verteilt und empfinden die verschiedenen Geschmacksrichtungen einfach nur unterschiedlich stark in den verschiedenen Zungen-Arealen. Aufgrund dessen ist das Gerede von völligem Geschmacksverlust durch Zungenpiercings, egal ob normales Zungenpiercing oder Venom bites Piercing, Humbug. Ja, der Geschmackssinn kann sich durch die Piercings verändern, völlig verlieren wirst Du ihn jedoch beim Stechen in einem professionellen Piercingstudio, welches auch auf den Verlauf der Nerven achtet, nicht. Gefühlsverlust In diversen Foren liest man von der Angst des völligen Gefühlsverlusts der Zunge beim Stechen eines Venom bites Piercings. Auch was das angeht, kannst Du beruhigt sein. Mit einem Venom bites Piercing wirst Du noch Gefühl in Deiner Zunge haben. Was im schlimmsten Fall passieren kann ist, dass beim Stechen ein Nerv getroffen wird. Abgesehen davon, dass das sehr schmerzhaft ist, können einzelne Bereiche Deiner Zunge aufgrund der Beschädigung des Nervs beeinträchtigt sein. Die Betonung liegt hierbei jedoch auf ?einzelne Bereiche?. Dass Deine Zunge komplett an Gefühl verliert, ist eher unwahrscheinlich. Schmerzen Bei einem Piercing, egal an welcher Stelle des Körpers, handelt es sich um eine Verletzung und es entsteht eine offene Wunde. Und wie bei jeder anderen Verletzung auch, entstehen dabei Schmerzen. Willst Du Dir den Ablauf des Stechens eines Venom bites Piercings und die Reaktionen der Kunden ansehen, findest Du bei Youtube sicher das ein oder andere Video dazu. 

Bild: Venom bites piercing mit ausgestreckter Zunge.

Wie stark sind die Schmerzen beim Stechen eines Venom bites Piercings?

Was diese Frage angeht, gibt es keine eindeutige Antwort. Jeder Mensch empfindet Schmerzen unterschiedlich. So kann es sein, dass ein Freund oder eine Freundin das Stechen des Venom bites Piercings als extrem schmerzhaft empfunden hat, Du selbst es jedoch als erträglich im Bezug auf die Schmerzen empfindest. Von daher: Ja, das Stechen eines Venom bites Piercings tut weh und das nicht gerade wenig. Wie schlimm Du die Schmerzen jedoch empfinden wirst, kann Dir vorab niemand sagen. Auch kommt es darauf an, ob Du Dir beide Piercings Deines Venom bites gleich hintereinander stechen lässt oder ein paar Tage oder Wochen dazwischen verstreichen lässt. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Ein Vorteil des getrennten Stechens liegt mit Sicherheit in der doch etwas geringeren Schmerztiefe. Zwei Piercings schmerzen nunmal mehr, als nur eines allein. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass jeweils nur eine Zungenhälfte beeinträchtigt ist. Dadurch wird vor allem das Essen mit dem frischen Piercing leichter, da Du dafür die unbeschadete Zungenseite verwenden kannst. Ein Vorteil des Stechens beider Piercings am selben Tag liegt auf der Hand: Es tut nur einmal weh. Zwar heftiger, dafür wird Dir dieser Schmerz nur diesen einen Tag zugefügt. Und auch die Dauer des Heilungsprozesses ist bei gleichzeitigem Stechen kürzer, als wenn erst das erste und später das zweite Piercing heilen muss. Ein weiterer Vorteil ist, dass Du den kurzen Stab des bis zum zweiten Stichtermin bereits abgeheilten Piercings nicht wieder durch einen längeren Stab austauschen musst. Dies wäre auf jeden Fall nötig, wenn das zweite Piercing gestochen wird, da Deine Zunge dann wieder wie beim ersten Mal anschwellen wird. Auch nach dem Stechen wird Dir das Venom bites Piercing noch einige Tage Schmerzen bereiten. Mit ein paar einfachen Tricks kannst Du die Heilung des Stichkanals jedoch unterstützen. Eiswürfel Das Lutschen von Eiswürfeln aus Kamillentee oder Salbeitee fördert die Heilung kühlt die Wunde. So nimmt auch die Schwellung der Zunge schneller ab. Mundspüllösung Dein Piercer wird Dir eine Mundspüllösung empfehlen. Diese solltest Du verwenden, wirkt sie doch antibakteriell und fördert den Heilungsprozess. Genauere Infos zum Verhalten nach dem Stechen erhältst Du im Piercingstudio, denn jeder seriöse Piercer wird Dich vor dem Stechen ausführlich beraten und Dir viele Tipps zur Heilung Deines neuen Piercings geben.

Bildernachweis: Bild: Vensom bites Piercing © GorillaWarfare - Wikimedia Commons , Bild: Venom bites piercing  mit ausgestreckter Zunge. © GorillaWarfare - Wikimedia Commons